Rupfhauben


Rupfhauben und Striezerl



sind bei uns ein typisches Faschingsgebäck.
Es ist kein Zucker im Teig, weil
man sie am Mittag zur Kartoffelsuppe
gegessen hat und was übrig blieb,
gabs am Nachmittag zum Kaffee. 

 
  

Der Unterschied zwischen den beiden
besteht lediglich darin, dass man die
Teigstücke durch ein verquirltes Ei zieht.
Durchs Frittieren schauen sie
dann so "gerupft " aus,
wie Rupfhauben eben!!!

Rupfhauben
 750 g Mehl
1 Würfel Hefe
3 EL Sauerrahm
50 g weiche Butter
1 Ei
1 TL Salz

 Aus allen Zutaten einen mittelfesten Hefeteig
kneten und sofort weiterverarbeiten.
1/2 cm dick auswellen und mit dem Teigrad
in ca. 10 x 5 cm große Stücke radeln.
Diese durch ein verquirltes Ei ziehen
und im heißen Fett ausbacken.
Dick mit Puderzucker bestreuen.
  



  So, nach so viel Arbeit wünsche
ich euch jetzt mit einem "Achterl"
noch einen wunderbaren Fasching!

Eure
Kleopatra
(Doris)










Kommentare

  1. Liest sich extrem lecker , Kannste nicht ein paar rüber schicken *gg
    Wünsche Dir noch einen schönen Karneval
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  2. Traditionelles Essen finde ich immer sehr spannend. Deine Rupfhauben und Striezerl sehen sehr lecker aus. Zur Kartoffelsuppe kann ich sie mir gut vorstellen, schließlich esse ich ja auch manchmal ein Stück Brot zur Suppe.
    Noch viel Spaß beim Karneval wünscht dir
    Anette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir ist es wichtig, dass solches Kulturgut nicht verloren geht ;-)

      Löschen
  3. oh mei Kleopatra-Doris - die Rupfhauben hab´ ich schon sooooo lange nicht mehr gegessen!
    Gut siehst aus :-)
    Viel Vergnügen noch im Fasching wünscht Renate

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Cleo,

    so gehen bei uns die Fasnetsküchle. Die ich genausowenig esse dieses Jahr, weil sie eben in Fett gebacken sind.

    Wünsche einen schönen Abend.

    LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, leider!!! . . . aber Fasching geht bei uns nicht ohne ;-)

      Löschen
  5. Toll schaust du aus! Deine Rupfhauben auch und die Rückwand deines Herdes eh sowieso!
    Nachdem du da offensichtlich mehr gebacken hast, ist doch hoffentlich für mich noch etwas übrig?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. . . . die sind zu meiner Freundin ins Cafe gewandert ;-)

      Löschen
  6. Bei uns gibt es traditionell immer Berliner (auch Krapfen genannt).
    Deine Rupfhauben und Striezerl schauen genauso lecker aus.. mmhhh!
    Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Striezerl sind traditionell - Berliner (heißen bei uns Faschingskrapfen) kennt man natürlich auch!!!

      Löschen
  7. WOW - für die grandiose Verkleidung!
    Von deinem Gebäck hatte ich noch nieee gehört.
    Liegt wohl daran, dass ich im hohen Norden wohne!
    LG Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön!!! . . . andere Länder - andere Sitten ;-)
      Gruß von ganz unten in Deutschland,
      Doris

      Löschen
  8. Liebe Kleopatra,
    dein Foto sieht ja sehr vielversprechend aus :)
    Von Rupfhauben habe ich bisher noch nie gehört, ich kenne nur einfache Fasnachtsküchle.
    Sie sehen aber sehr, sehr lecker aus.
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! - sind auch wirklich "guad" !!!

      Löschen
  9. Das siet lecker aus, Sehr schön, ich bekomme direkt Appetit.
    Liebe Grüüße
    susa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke!!! . . . schade, dass man nix durchs Netz schicken kann ;-)

      Löschen
  10. Hallo liebe Doris,
    oder Kleopatra? Tolles Kostüm, auch wenn man nur einen Ausschnitt sieht. Dies Gebäck kannte ich noch gar nicht, aber hier in Norddeutschland ist ja auch mir Karneval nicht so viel los!
    Liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Vanessa . . . hier in Bayern steppt aber faschingsmäßig auch nicht gerade der Bär ;-)

      Löschen
  11. Ui, deine Rupfhauben sehen aber lecker aus! Das Rezept merke ich mir mal♥ lieben Dank dafür. Kleopatra ;)
    Hab einen feinen Tag!
    LG, Lilli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mein ägyptisches Herz ♥♥♥

      Löschen
  12. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Doris,
    ich kannte das Rupfengebäck vom Hören und Sagen, doch ein genaueres Rezept dafür hat mir noch gefehlt.
    Meine Oma hat gerne Schmalzgebäck gekocht. Zu einer Kartoffelsuppe,mmmh, das klingt sehr lecker. Salzig würde es mir sicher mehr schmecken, die Kinder ziehen süß vor.
    Deine Kleopartakostum muss sehr betörend gewesen sein, deine Augen sind es auf jeden Fall.
    Ganz liebe Grüße,
    Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh vielen Dank!!! . . . war gestern in Salzburg ;-)

      Löschen