Nach Donna Hey oder Yota Ottolenghi?

 


...nein, ein wenig banaler war unser Pichelsteiner-Eintopf! Oder, wenn ichs recht bedenke, vielleicht doch ein wenig angelehnt ans 
"bavarian cookbook"? 
Egal uns hats geschmeckt - wenns auch nicht den 
Duft der großen weiten Welt hatte:
In wenig Butterschmalz Schwein- und Rindergulasch anbraten, klein geschnittene Zwiebeln mitrösten, 
in Stücke geschnittene Möhren, Kartoffeln und Lauchstangen dazu geben, mit 1 l Gemüsebrühe ablöschen, würzen nur mit Salz, 
viel Pfeffer und reichlich Kümmel. 
Auf kl. Flamme ca. 1 Std. köcheln - fertig!!!

Mahlzeit,




Kommentare

  1. Liebe Doris,

    da hätte ich heute auch Lust drauf. Liegt bestimmt an meiner Schnupfennase. Da tut was Heißes gut. Das Rezept hört sich fix an. Wäre sogar was für mich Kochmuffel!

    Liebe Grüße, Elke

    AntwortenLöschen
  2. Das wärmt Körper und Seele... und ist doch einfach idéal für die kalten Tage...
    Wünsche dir einen schönen Abend
    und grüsse dich ganz ♥-lich Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Doris
    Mmmmhhh.... sieht das lecker aus! Danke für das tolle Rezept!
    Ein wunderschönes Wochenende wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
  4. Uuuii, wieso sehe ich diesen Post erst heute? Pichelsteiner gehört zum meinen Leibspeisen. Du weisst, ja Suppen und Eintöpfe gell...
    Pichelsteiner gibt's bei mir immer im Herbst. Gartenaufräumerei nenn ich ihn auch - von allem noch ein bisschen.
    Lieben Gruss von der Wilden Henne

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Doris

    Ich habe für Dich bei mir ein 5-Frage-Stöckchen, falls Du Lust hast, mitzumachen...

    Lieben Gruss von der Wilden Henne

    AntwortenLöschen


Der Kommentar beim Bloggen ist wie das Salz in der Suppe - also her damit!!!


Beachte diesen Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du inDatenschutzerklärung von Google.

Speichern der IP Adresse
Unsere Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Da wir Kommentare auf unserer Seite nicht vor der Freischaltung prüfen, benötigen wir diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.