Es geht um die Wurst!

Ein guter Freund hat sich eine Art Ofen zum Kalträuchern gebaut. 
Es schaut zwar etwas komisch aus,  funktioniert aber wunderbar.
Mit einer Koch-Freundin haben wir uns dann ans "wursteln" gewagt.
Zum Füllen der Würste haben wir eine neue Silikonspritze 
ein wenig umgebaut. Nach 7 Stunden schneiden, 
durchdrehen und füllen hatten wir 6 verschiedene Wurstsorten hergestellt.
Die Knoblauchstangerl wurden bei 70 Grad gebrüht, die restlichen mussten 
erst eine Nacht trocknen, bevor sie in besagten Räucherofen kamen
und jetzt hängen sie in meiner Speisekammer zum Trocknen. 
Nächste Woche ist es soweit, dann kann man sie anschneiden.
Bin schon so gespannt - denn sie riechen köstlich!


Rezept für Roh-Polnische:

500 g fettes Bauchfleisch v. Schwein
500 g mageres Rindfleisch
20 g Pökelsalz
5 g schwarzer Pfeffer gemahlen
5 g schwarzer Pfeffer grob
1 TL Koriander
1 EL Chilisauce

Schweinefleisch von Hand sehr klein würfeln, 
Rindfleisch durch den Fleischwolf drehen, 
alles mit den Gewürzen gut mischen und  in Därme abfüllen.

Liebe Grüße,



Kommentare

  1. Die sehen alle klasse aus - ich kann mir die Spannung gut vorstellen!

    AntwortenLöschen
  2. Wow - was für ein Glück Du hast - die Würste sehen toll aus! Ich bin ja Wurstfan und würde nur zu gerne mal selber wursten. Aber leider fehlt mir das nötige Equipement (noch).

    AntwortenLöschen
  3. Das hat echt richtig Spaß gemacht und schmecken tun sie auch!!!

    AntwortenLöschen


Der Kommentar beim Bloggen ist wie das Salz in der Suppe - also her damit!!!


Beachte diesen Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du inDatenschutzerklärung von Google.

Speichern der IP Adresse
Unsere Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Da wir Kommentare auf unserer Seite nicht vor der Freischaltung prüfen, benötigen wir diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.